Die Regierung von Niederbayern arbeitet dafür, Niederbayern als attraktiven Wirtschafts- und Technologiestandort weiterzuentwickeln. Die Mitarbeiter beraten Unternehmen u. a. in allen Fragen der Unternehmensfinanzierung und -förderung.

Eine zentrale Aufgabe ist dabei die finanzielle Förderung von Investitionsvorhaben der Industrie, des Handwerks und verschiedener Dienstleistungsbereiche ab einer für den Landkreis Passau als sog. „Raum mit besonderem Handlungsbedarf” maßgeblichen Investitionssumme von 200.000 EURO (Höchstfördersatz für mittlere Unternehmen: 10%, Höchstfördersatz für kleine Unternehmen: 20%).

Investitionen können dann gefördert werden, wenn

  • das Unternehmen überwiegend überregional tätig ist, d. h. seinen Umsatz überwiegend außerhalb eines Radius von 50 km erwirtschaftet und damit zusätzliche Wertschöpfung in der Region erzeugt. Aus Praktikabilitätsgründen wurden 50 Branchen definiert, bei denen dieser überregionale Absatz ohne Einzelfallnachweis unterstellt wird.
  • im Rahmen der Maßnahme neue Arbeitsplätze geschaffen bzw. bestehende Arbeitsplätze gesichert werden.

Eine Förderung ist ausgeschlossen, wenn mit dem Vorhaben vor Antragstellung bei der Regierung von Niederbayern begonnen worden ist. Als Beginn des Vorhabens zählt bereits der Abschluss eines der Ausführung zuzurechnenden Lieferungs- oder Leistungsvertrages.

Neben Landes- und Bundesmitteln werden auch die aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) zur Förderung der gewerblichen Wirtschaft bestimmten EU-Mittel von der Regierung von Niederbayern verwaltet.

Ansprechpartner

Wolfgang Werrlein

Regierung von Niederbayern
Sachgebiet Wirtschaftsförderung, Beschäftigung
Regierungsplatz 540
84028 Landshut

Tel.: + 49 (0) 871 808-1304
Fax: + 49 (0) 871 808-1370
E-Mail : wolfgang.werrlein@reg-nb.bayern.de